Hausbock

Der Hausbock kann zwischen 8 und 25 mm lang werden. Er ist braun bis schwarz gefärbt. Auf seinen Flügeldecken trägt er weiße Flecken, sein Halsschild weist glänzende Schwielen auf. Die Larven des Hausbocks werden zwischen 15 und 30 mm groß, haben eine gelblich-weiße Farbe und sind kaum erkennbar behaart. Zwischen Juli und Oktober legt das Käferweibchen mit seiner ausfahrbaren Legeröhre in 4 bis 7 Gelegen zwischen 50 und 160 Eier in rissiges Holz ab. Die Hausbockeier sind elliptisch geformt und lediglich 2 mm groß. Die Larven verbringen zwischen 2 und 10 Jahre im Holz, von dessen Eiweiß sie sich ernähren. Danach beginnt die Verpuppung, die etwa 3 Monate dauert. Hausböcke können großen Schaden an Holzkonstruktionen verursachen. Die Schäden können die Statik von Gebäuden derart gefährden, dass die Stabilität tragender Konstruktionen nicht mehr gegeben ist. Hausböcke bevorzugen trockene Nadelhölzer, da diese besonders eiweißhaltig sind. Innerhalb von Gebäuden befällt der Schädling meist Dachkonstruktionen. Im Außenbereich findet man ihn bisweilen in aus geeignetem Holz gefertigten Zaunpfählen und Fahnenmasten.

» zurück zum Schädlingslexikon