Kugelkäfer

Kugelkäfer werden zwischen 2 und 3 mm lang und sind rotbraun-glänzend gefärbt. Kugelkäferweibchen legen 20 bis 30 Eier ab, aus denen nach 2 bis 4 Wochen die Larven schlüpfen. Beim Kugelkäfer ist eine Generation im Jahr üblich. Bei günstiger Umgebungstemperatur und einem entsprechenden Nahrungsangebot, sind zwei Generationen im Jahr möglich. Der äußerst bewegliche, nachtaktive und lichtscheue Schädling bevorzugt feuchte Räume und ist häufig in älteren Häusern zu finden. Tagsüber versteckt sich der Kugelkäfer in Hohlräumen von Fußböden und Decken. Er frisst neben Kunstfasern und Wolle auch Seide, Zigarren und Lebensmittel an. Mit organischem Isoliermaterial gefüllte Hohlräume oder solche, in die etwa Schadnager organische Abfälle geschleppt haben, kommt es bisweilen zu einer massenhaften Vermehrung des Kugelkäfers. Die Bekämpfung muss daher in jeglichen Hohlräumen eines Gebäudes erfolgen und ist daher anspruchsvoll und kompliziert. Sie sollte einem ausgebildeten Fachmann vorbehalten sein.

» zurück zum Schädlingslexikon