Mehlmotte

Die Flügelspannweite der Mehlmotte beträgt in etwa 25 mm. Die Vorderflügel sind bleigrau, die Hinterflügel einfarbig gefärbt. Die Mehlmotte legt etwa 200 Eier pro Gelege ab, aus denen Raupen schlüpfen, die eine Länge von ungefähr 20 mm aufweisen. Die Farbe der Raupen variiert stark. Neben rötlichen und grünlichen Exemplaren kommen auch weißlich gefärbte vor. Die Larven sind sehr häufig von Gespinströhrchen umgeben. Mehlmotten sind sehr kälteempfindlich. Vorzugsweise in Ritzen oder Säcken entwickeln sie 3 bis 4 Generationen im Jahr. Die Raupen verschmutzen und fressen Mehlprodukte und verklumpen das Mehl, wodurch Förder- und Siebanlagen verstopft werden können. Gegen Mehlmotten kann in Haushalten vergleichsweise einfach vorgegangen werden. Befallene Lebensmittel sollten umgehend entsorgt werden. Bei einer gründlichen Haushaltsreinigung sollte vor allem darauf geachtet werden, dass sich Larven und Puppen in schwer zugängliche Bereiche verkrochen haben könnten. Sollte ein Befall nach einiger Zeit wieder aufleben, so wird in jedem Fall eine professionelle Bekämpfung nötig, in der Nebel- und Sprühverfahren eingesetzt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon