Messingkäfer

Der Messingkäfer wird zwischen 2,5 und 4,5 mm groß. Er hat eine kugelige Gestalt und ist bei einer braunen Grundfarbe von goldgelben Haaren bedeckt. Das Käfer-Weibchen legt pro Gelege zwischen 20 und 30 Eier ab. Die Käfer-Larven schlüpfen 2 bis 4 Wochen nach der Eiablage. Beim Messingkäfer ist eine Generation im Jahr normal, bei günstigen Umgebungstemperaturen sind auch zwei Generationen jährlich möglich. Messingkäfer sind nachtaktive, sehr lichtscheue Schädlinge, die sich tagsüber meist in Hohlräume von Decken und Fußböden verkriechen und eine feuchte Umgebung bevorzugen. Daher trifft man sie häufig gerade in älteren Gebäuden an. Beim Messingkäfer richten nicht die Larven, sondern die erwachsenen Tiere den größeren Schaden an. Das ist für Schädlinge im Allgemeinen eher unüblich. Die Tiere schädigen Wolle, Kunstfasern, Seide, Lebensmittel und Zigarren. In Hohlräumen mit organischem Isoliermaterial kann es zu einer massenhaften Vermehrung des Käfers kommen. Die Bekämpfung des Messingkäfers muss in diesen Hohlräumen erfolgen und ist deshalb aufwendig und anspruchsvoll. Daher sollte sie eine Schädlingsbekämpfungs-Fachkraft durchführen.

» zurück zum Schädlingslexikon