Stubenfliege

Die zwischen 7 und 8 mm große Stubenfliege ist ein sehr weit verbreiteter Schädling. Überall dort, wo sich organisches Material zersetzt, ist sie zu finden. Sie legt ihre 2000 Eier an Fäkalien, in Komposthaufen oder auf Müll ab. Fliegen können verschiedene Krankheitserreger übertragen, darunter Salmonellen, Cholera, Typhus und die Maul- und Klauenseuche. Daneben kann sie Mensch und Tier sehr lästig werden, da sie von Körperausdünstungen magisch angezogen wird. Stubenfliegen verursachen darüber hinaus oft Verschmutzungen von Möbeln und Lebensmitteln. Zur Bekämpfung der Stubenfliege ist es zunächst hilfreich, die Befallsursachen zu beseitigen. Dazu zählt zum Beispiel die schnelle Entsorgung und kühle Lagerung von Abfällen sowie die Vermeidung flüssiger Verunreinigungen. Auch der Gebrauch von dicht schließenden Müllbehältern und deren regelmäßige Leerung und Reinigung können einen Fliegenbefall gut verhindern. Auch zur Anbringung von Fliegengittern vor den Fenstern wird geraten. Diese sind in Betrieben der Lebensmittelbranche gesetzlich vorgeschrieben. Im Innenbereich eigenen sich UV-Lockfallen recht gut zur Bekämpfung der Stubenfliege. Hierbei sollte zu Fallen gegriffen werden, die zusätzlich mit Klebestreifen ausgestattet sind. Somit wird verhindert, dass tote Tiere aus den Fallen in darunter eventuell abgestellte Lebensmittel fallen und diese dennoch kontaminiert werden. Eines stärkeren Fliegenbefalls sollte sich in jedem Fall jedoch eine Schädlingsbekämpfungs-Fachkraft annehmen. Bei der professionellen Bekämpfung der Stubenfliege werden umherkriechende Maden zunächst mit Kontaktinsektiziden getilgt. Anschließend kommen Nebelpräparate gegen die entwickelten Fliegen zum Einsatz.

» zurück zum Schädlingslexikon